Beispielaufgabe Psychopharmakologie

Aussagenkombination

Welche der folgenden Aussagen treffen zu?

Mit welchen Symptomen ist nach abruptem Absetzen der Benzodiazepinmedikation bei langjähriger Benzodiazepinabhängigkeit zu rechnen?

1. Hypersomnie

2. Wahrnehmungsstörungen

3. Krampfanfälle

4. Tremor

5. Dysphorie

 

A. Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig

B. Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig

C. Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig

D. Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig

E. Alle Aussagen sind richtig

Antwort

Aussage D (2, 3, 4, 5) ist richtig.

1. Übermäßige Schläfrigkeit (Hypersomnie) ist kein Absetzsymptom. Im Gegenteil, es treten in 40-70% der Fälle Schlafstörungen, innere Unruhe und Ängste auf

2. Es können beunruhigende Veränderungen der Wahrnehmung auftreten. Die eigene Stimme klingt fremd, das Gehen fühlt sich an "wie auf Watte" oder die Füße scheinen am Boden zu kleben. Diese Phänomene bestehen nach Absetzen der Benzodiazepine mitunter bis zu einem Jahr fort. Auch illusionäre Verkennungen, Verfolgungsideen und Halluzinationen können auftreten.

3. Krampfanfälle und Delir zählen zu den gefährlichen Folgen eines abrupten Absetzens. Benzodiazepine wirken antikonvulsiv (krampflösend) und anxiolytisch (angstlösend), so dass es beim Absetzen zu gegenteiligen Symptomen kommt.  

4. Zittern (Tremor), Übelkeit und Schwitzen sind ebenfalls häufige Folgeerscheinungen.

5. Dysphorie (Gereiztheit), Irritabilität, depressive Verstimmung, emotionale Labilität, Agitiertheit, bizarre, oft angstbesetzte Träume zählen zu den affektiven Absetzsymptomen.